Sei auf ZACK – ein gesunder Start ins neue Jahr!

Seit nun mehr drei Jahren starte ich meinen Januar und Februar mit 40 Tagen Detox. Nach der ganzen Schlemmerei während der Weihnachtszeit ist dies dringend notwendig. Dekonzentration, Lustlosigkeit, Schlafstörungen, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen, zeigen mir, dass mein Körper dringend entgiftet werden muss. Ich nenne diese Zeit ganz liebevoll: das Zurücksetzen auf Werkeinstellung. Im heutigen Blogbeitrag möchte ich dir darüber etwas mehr erzählen.

Das Ganze nennt sich ZACK

Innerhalb der 40 Tage verzichtet man komplett auf: 

Z – Zucker (raffiniert und verarbeitet) 
A – Alkohol 
C – Chemie (alle unaussprechlichen Inhaltsstoffe in Lebensmitteln) 
K – Koffein (Kaffee und auch viele Teesorten) 

Zack stehe für kein zucker, alkohol, chemie und koffein

Klingt jetzt erst einmal ziemlich hart? Ja, das ist es auch. Vor allem in den ersten Tagen befindet sich unser Körper dann in einem vollen Entzug. Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Migräne und extreme Stimmungsschwankungen sind in der ersten Woche nichts Unübliches. Wer schon einmal gefastet hat, wird dies kennen. Da diese Umstellung für den Körper eine enorme Belastung darstellt, sollte man zunächst auf körperlich anstrengende Tätigkeiten wie zum Beispiel Sport verzichten. Ein ausgedehnter Spaziergang oder auch einfach Ruhe wirken Wunder. Dein Körper wird dir deine Grenzen aufzeigen und dir auch veranschaulichen, wie abhängig du bspw. von Kaffee und Zucker warst. Ganz ehrlich? Als ich damals aufgehört habe zu rauchen, war das deutlich einfacher!

Warum mache ich das Ganze?


So wie unser Körper auf den Entzug der Genussmittel reagiert, zeigt er uns, dass diese Lebensmittel keine Genussmittel, sondern Gift sind. Vermeintlich brauchen wir Koffein, um wach und munter zu bleiben, doch dass ist leider ganz und gar nicht so. Ab Tag 7 circa, wird man nämlich feststellen, dass es auf einmal gar kein Nachmittagstief mehr gibt und man richtig Power hat, um alle anstehenden Aufgaben auch ohne Kaffee zu meistern. Selbst am Abend haben wir noch Energie für Sport oder einen ausgedehnten Spaziergang. Durch die Reduktion von Zucker und Alkohol können wir deutlich besser schlafen und sind am nächsten Tag erholt und gut gelaunt. Auch unsere Konzentrationsfähigkeit wird sich enorm verbessern. Aufgrund des Verzichts von chemischen Inhaltsstoffen werden wir viel häufiger dazu gezwungen, wieder frisch zu kochen. Wir lernen, wieder richtig zu schmecken und Aromen zu erkennen. Bereits am Ende der 40 Tage kann einem eine Banane unerträglich süß vorkommen, wenn man dann den ersten Keks isst, schmeckt dieser häufig gar nicht so lecker, da er als viel zu süß empfunden wird. Wir lernen unsere täglichen Lebensmittel erstmals richtig kennen. Gerade im ersten Jahr ist es mir sehr schwer gefallen. Gefühlt waren in allen Lebensmitteln aus dem Supermarkt chemische Stoffe oder Unmengen an Zucker. Mittlerweile weiß ich, welche Lebensmittel perfekt sind. Im Laufe der Zeit konnte ich auch viele Freunde und Bekannte von der ZACK – Zeit überzeugen und so haben wir eine aktive WhatsApp Gruppe, in welcher wir Zwischenstände, Rezepte und auch Tipps und Sorgen austauschen. 

Aber was soll ich bloss essen?

Der erste Einkauf wird dich ernüchtern lassen. Als Grundregel gilt: nicht mehr als 5 gr. Zucker je 100 gr.
Schnell wirst du feststellen, dass du eigentlich all deine Lieblinge wie Joghurt, Käse, Müsli etc. nicht mehr essen kannst, da so viel Zucker enthalten ist. Hier heißt es nun: frisch kochen und backen. Ein leckeres Bananenbrot für den Süßheißhunger, ein deftiger Eintopf (super auch zum Vorkochen), frische Salate und Bowls, Kräuter, Gewürze, Obst, Gemüse – du lernst Lebensmittel wieder richtig kennen. Sehr gut geeignet ist auch die basische Küche, so entsäuerst du deinen Körper auch direkt. Mehr über die basische Küche erfährst du hier.

Welches Ziel hat ZACK?

Ziel sollte es sein, in den Folgemonaten bewusster zu leben und Genussmittel deutlich zu reduzieren. Leider verfällt man jedoch schnell wieder in alte Muster und irgendwann läuft jeden Morgen die Kaffeemaschine. Deswegen ist es für mich umso wichtiger, jedes Jahr diese 40 gesunden Tage zu haben. Vor allem auch zu Beginn des Jahres, ist es ein toller Start ins neue Lebensjahr.

Folge uns in den nächsten Tagen und Wochen gern auf Instagram und Facebook. Dort werden wir einige Rezepte und Tipps teilen.

Kommentar verfassen